Chinesisch lernen mit Laufen Schillerpark 12. September

Chinesisch lernen mit Laufen Schillerpark

Chinesisch lernen mit laufen Schillerpark vom 12. September, 2016: Das werde ich weiter machen. Ich habe versprochen, dass ich jede zwei Tage laufen gehe, damit ich besser verstehen kann, wie Motivation funktioniert. So kann ich letztendlich auch besser verstehen, woran es liegt, wenn man nicht schafft, regelmäßig zu lernen.

Laufen ist das Schlimmste, was ich mir vornehmen kann. Ich kann nur betonen, dass es mir keinen Spaß macht, zu laufen. Daher hoffe ich einfach, dass der Kurs Euch mehr Spaß macht, als mir das Laufen. Immerhin stelle ich mir vor, dass das Nachsprechen und sich merken mit der Zeit schon interessant wird. Denn das Laufen macht mir immer noch keinen Spaß, nach 6 Monaten. Trotzdem werde ich es weiter machen. Denn eines ist gleich: Der Anfang. Es ist wahrscheinlich ein ähnliches Gefühl, wenn man mit dem Gedanken spielt, heute Chinesisch zu lernen, oder laufen zu gehen.

Chinesisch lernen mit Laufen Schillerpark: Ich laufe und hoffe, dass Du Chinesisch lernst!

Motivation ist ein komisches Wort, bei Wikipedia wird Motivation lang beschrieben. Für mich bedeutet Motivation nur eines: Zu verstehen, warum.

Wenn ich weiß, warum ich etwas tue, bin ich motiviert. Das unterscheidet mich von der Chi vor 6 Monaten, oder auch der davor. Über 30 Jahre lang habe ich mich nie gefragt, warum ich laufen gehen würde. Vor 6 Monaten habe ich es gewusst. Da habe ich mich entschieden, dass ich etwas überwinden will, das ich für unmöglich gehalten habe und bis heute noch halte. Ich will mein Bild über meine Person ändern, weil ich es mir bewusst mache. Ich will ein Mensch sein, der Ausdauer und Glauben an sich hat.

Und irgendwo glaube ich, dass Du den Wunsch auch mit Chinesisch Lernen verbindest. Ich werde weiter laufen; ich werde nicht aufhören.

Gestern war ich 4,6 Kilometer gelaufen. Auf dem Bild habe ich falsch gekennzeichnet, mein Ziel war wieder zu Hause, genauso wie der Start. Chinesisch lernen mit Laufen Schillerpark 12. September

Leider hat es viele Ampeln gegeben und dieses Mal habe ich endlich erkannt, dass rote Ampeln wirklich die Geschwindigkeit reduzieren, auch wenn ich dabei Pausen machen kann. Es ist ganz anders, wenn als man aus Bedürfnis oder aus Not Pause macht.

Mein Ergebnis: 31.5 Minuten. Ich bin länger gelaufen als vor 5 Tagen, und bin schneller. Ich bin zufrieden!

chinesisch-lernen-mit-laufen-schillerpark-zeit

Wir sehen uns in zwei Tagen wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *